Bei Joy-of-Use („Freude bei der Benutzung“) geht es um Ästhetik und Emotionen. Es handelt sich dabei um eine Erweiterung des traditionellen Usability und lässt sich im weiteren Sinne als Resultat gelungener Zusammenarbeit von Usability Engeneering, Design und Branding erklären. Joy-of-Use beschreibt das positive, individuelle Empfinden (Freude) eines Anwenders während der Nutzung. Die Bezeichnung Joy-of-Use umfasst jedoch weitaus mehr als lediglich Freude. Sie bezieht sich in erster Linie nur auf positive Affekte, enthält allerdings als Anwendungskonzept beim Gestalten auch das Vermeiden von negativen Erfahrungen beim Anwender und beschränkt sich nicht nur auf das gestalten visueller Charakteristiken, sondern richtet das Hauptaugenmerk auf das entwerfen schön funktionierender Dinge. Das primäre Ziel von Joy-of-Use ist es, dem Nutzer größeren, kreativen Freiraum zu lassen, sein Interesse, Vertrauen und seine Zufriedenheit zu steigern und ihn zu motivieren. Demnach wird der Nutzer durch Joy-of-Use zur verstärkten und weiteren Anwendung ermutigt. [vgl. Reeps 2006, Seite 20]

Um Joy-of-Use beim Anwender zu erzeugen, sind Erkenntnisse aus Informatik, Psychologie, Marketing und Design von Nöten. Um Joy-of-Use beim Besucher einer Website zu wecken, müssen sowohl hedonische Qualitäten (Originalität, Schönheit etc.) als auch pragmatische Qualitäten (Benutzerfreundlichkeit, Bedienbarkeit etc.) in einem angemessenen Maß vertreten sein. Produkte mit hedonischen Eigenschaften werden vom Benutzer verwendet, um das Bedürfniss an Wohlbefinden zu befriedigen. Es sind starke Einflussfaktoren für die Freude an einem Produkt. Die Aufgabe der hedonischen Eigenschaften kann wiederum in drei Gruppen untergliedert werden:

  1. Stimulation bezeichnet, dass Produkte neue Möglichkeiten, Eindrücke oder Einblicke bieten und den individuellen Wunsch nach Wachstum fördern. Die Stimulation kann durch neu entdeckte oder interessante Funktionalität Aufmerksamkeit wecken und die Motivation fördern, um so bei Problemen zu neuen Lösungsstrategien anzuregen.
  2. Identifikation Das identifizieren mit einem Produkt ist wichtig, weil Menschen dazu neigen, ihre Individualität durch Objekte auszudrücken. Aus diesem Grund sollten Produkte eine bestimmte Identität vertreten.
  3. Evokation bedeutet in diesem Kontext das Hervorrufen von Erfahrungen durch Produkte. Dabei erhalten diese einen fühlbaren, persönlichen Wert. [vgl. Reeps 2006, Seiten 32–33]

Produkte mit pragmatischen Qualitäten hingegen werden bevorzugt verwendet, wenn eine Aufgabe besonders effektiv und effizient erledigt werden soll. Folglich beziehen sich diese Qualitäten auf die Usability im eigentlichen Sinne.

Beide Qualitäten beziehen sich auf menschliche Bedürfnisse. Die empfundene, pragmatische Qualität eines Produkts erfüllt das Verlangen nach Vertrauen, Sicherheit und Kontrolle. Die hedonische Qualität dagegen deckt dabei das Verlangen nach Neugier und sozialem Vergleich ab. Typische, pragmatische Attribute sind nützlich, klar, unterstützend und kontrollierbar, typische hedonische Attribute interessant, beeindruckend, auffallend, aufregend und besonders.

Infolgedessen sollte eine Website nicht nur gut funktionieren, sie sollte darüber hinaus, mittels kreativer Methoden, beim Anwender eine positive Empfindung auslösen, indem sowohl das Bedürfnis nach hedonischer als auch das Bedürfnis nach pragmatischer Qualität in einem angemessenen Verhältnis befriedigt wird.

Ein gutes Beispiel findet man auf der Website von Zottarella. Sie verwenden einen sog. „Rezept-Inspirator“ der die Metapher eines Glückspielautomatens aufgreift und nach Knopfdruck verschiedene Produktkombinationen und mögliche Rezepte empfiehlt. Geräusche, sowie der visuelle Austausch der vier Produkte erfolgt nach dem Prinzip eines „Einarmigen Banditen“, wie er aus Spielcasinos bekannt ist. Zusätzlich ist es möglich den Knopf „Inspirieren lassen“ auf verschiedene Zeiten zu drehen bevor man ihn betätigt. Dies hat zur Folge das der Rezept-Inspirator lediglich die Produktkombinationen und Rezepte vorschlägt, die in der angebenden Zeit kochbar sind.

Joy-of-Use auf der Website www.zottarella.de

Joy-of-Use auf der Website www.zottarella.de

Joy-of-Use bezieht sich allerdings nicht ausschließlich auf solche Navigationsideen. Alles was positive Erfahrungen beim surfen auf einer Website auslöst, kann Joy-of-Use zugeordnet werden. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

3 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.